Bei der hochwertigen Alpakafaser handelt es sich um ein nachhaltiges Naturprodukt, einen nachwachsenden Rohstoff.

Alpakas gibt es in etlichen Farben, von reinweiß bis tiefschwarz, in Rotbrauntönen und zahlreichen Grauabstufungen. Durch diese Farbvielfalt erhält man ungefärbte Fasern der Alpakawolle in über zwanzig Farben und Schattierungen. 

Die Heimat der Alpakas erstreckt sich bis auf Höhen von über fünftausend Meter. So ist es nicht verwunderlich, dass die Wolle sehr gut gegen Kälte und Nässe schützt und auch großer Hitze standhält und isolierend wirkt.

Alpakawolle fühlt sich sehr weich an und kratzt nicht. Sie ist angenehm auf der Haut zu tragen und selbst für Allergiker zu empfehlen, die empfindlich auf Schafwolle reagieren. Denn Schafwolle enthält Lanolin, ein Sekret, welches in den Talgdrüsen von Schafen produziert wird und bei einigen Menschen zu Hautreaktionen führen kann.

Die hochwertige Naturfaser des Alpakas kann vielfältig verarbeitet werden. Gefilzt, gestrickt oder gewebt entstehen Pullover, Socken, Schals, Teppiche oder Steppbetten.

Ob als Sommer- oder Winterbekleidung, Alpakawolle hat herausragende Eigenschaften, gleichzusetzen mit Kaschmir- und Merinowolle. Die wärmende Wirkung ist allerdings um ein erhebliches höher als bei Schafwolle.